Bühlertal mit Siegtreffer durch Westermann in der 89. Minute  

Beim Spitzenspiel in Oppenau bei besten äußeren Bedingungen waren ca. 400 Zuschauer am Haldenhof und sahen ein umkämpftes, spannendes Match mit einem glücklichen Ende für den SV Bühlertal. Nach einer starken ersten Halbzeit der Gäste, war das Spiel in der zweiten Halbzeit über weite Strecken ausgeglichen. Westermann sorgte dann kurz vor Schluss für das Happy End für den SV Bühlertal.

Bühlertal setzte Oppenau gleich von Beginn an unter Druck und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Der Gastgeber setzte auf seine stabile Defensive und auf schnell vorgetragene Konter über die Außenbahnen. In der 7. Minute zog Bühlertals Avdimetaj erstmals aus 18 Metern ab, verfehlte aber das Tor. In der 20. Minute schlug auf der Gegenseite Treyer einen langen Diagonalball auf Abdalla, der prüfte Keeper Gudera mit einem Schuss aus 16 Metern. Bühlertal blieb weiter sehr aktiv in der Offensive. In der 27. Minute verpasste Westermann nach einer Hereingabe von rechts nur knapp sein Ziel. In der 42. Minute legte Oppenaus Abdalla für Müller auf, der verpasste nur knapp. Kurz darauf spielte sich Bühlertal per Doppelpass durch die Oppenauer Abwehr, Poveda angelte sich den Ball gerade noch vom Fuß von Westermann.

In der 53. Minute prüfte Friedmann mit einem Linksschuss nochmals Keeper Poveda. Im direkten Gegenzug dann fast die Führung für Oppenau. Tobias Keller setzte sich über die rechte Seite durch und legte Herrmann in der Mitte auf, dessen Schuss aus 6 Metern wurde von einem Bühlertaler Abwehrspieler gerade noch zur Ecke abgefälscht. Auf der Gegenseite scheiterte Sebastian Keller nach einem Eckball am Pfosten und Poveda klärte einen Nachschuss mit einer Glanzparade. In der 71. Minute verpasste Herrmann nach Vorarbeit von Abdalla knapp das Tor. Kurz darauf lief erneut Herrmann frei auf Keeper Gudera zu, der mit einer Glanzparade zur Ecke klärte. Auf der Gegenseite scheiterte der eingewechselte Fritz in der 77. Minute an Oppenaus Keeper Poveda. Als sich die meisten Zuschauer bereits auf eine Punkteteilung eingestellt hatten schlug Fritz eine Flanke von rechts in den Oppenauer Strafraum, diese wurde zunächst abgewehrt, landete dann aber vor den Füßen von Westermann am langen Pfosten, der den Ball dann zum 0:1 Siegtreffer über die Linie beförderte. Der insgesamt schwach leitende Schiedsrichter Mac-Nelly sorgte zunächst noch mit einem Pfiff der vor dem Torschuss erfolgte für Verwirrung entschied dann aber auf Tor für Bühlertal.

Oppenau siegt auch in Elchesheim – Müller Doppelpack

Der Ausflug des TuS Oppenau nach Elchesheim wurde bei strahlendem Sonnenschein mit drei verdienten Punkten belohnt. Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Spielertrainer Seger war Oppenau klar die bessere Mannschaft und erspielte sich auch gegen die gewohnt kompakt stehende Elchesheimer Mannschaft zahlreiche Chancen. Florian Müller sorgte mit seinem zweiten Treffer gleich nach der Halbzeit früh für klare Verhältnisse.

Oppenau legte mit gutem Kombinationsspiel los. In der 10. Minute spielten der stets quirlige Abdalla und Müller zusammen und legten Kimmig auf, dessen Schuss wurde von Keeper Brunner gehalten. In der 17. Minute prüfte Elchesheims Oljaos mit einem direkten Freistoß aus 22 Metern Oppenaus Torhüter Poveda, der kratzte den Ball aber mit einer Glanzparade aus dem Torwinkel. In der 23. Minute dann die Führung für Oppenau. Keller tankte sich durch den Elchesheimer Strafraum zur Grundlinie und legte präzise für Müller auf, der aus 10 Metern halbhoch in die Maschen traf. In der 27. Minute setzte sich erneut Keller im Strafraum durch, lupfte den Ball über den herauseilenden Brunner, ein Elchesheimer Abwehrspieler rettete aber auf der Torlinie. Beim anschließenden Eckball köpfte Keller vom kurzen Pfosten an die Querlatte. Sein Nachschuss wurde erneut von einem Elchesheimer Spieler von der Torlinie gerettet. In der 32. Minute köpfte Bruder nach einer Freistoßflanke von Müller nur knapp über das Tor. In der 40. Minute kam Elchesheims Huber nach einem weiten Einwurf zum Abschluss, dieser ging aber deutlich über das Tor.

Gleich nach der Halbzeitpause war Oppenau hellwach und erhöhte auf 0:2. Dauerläufer Kimmig setzte sich über rechts durch und legte überlegt quer auf Müller der mit links Keeper Brunner keine Chance lies. Elchesheim versuchte nun mehr für die Offensive zu tun, meist blieben die Angriffe aber in der gut gestaffelten Oppenauer Defensive stecken. In der 64. Minute schickte Keller den eingewechselten Soaita steil, Brunner war aber einen Tick schneller am Ball. In der 72. Minute gelang Elchesheims Güler nach einem langen Ball mit einem Schlenzer in die lange Ecke der 1:2 Anschlusstreffer. In der 80. Minute dann aber die Entscheidung für Oppenau. Abdalla dribbelte sich durch den gesamten Elchesheimer Strafraum und Keller drückte den Ball dann aus kurzer Distanz über die Torlinie.

Rasenkehrmaschine im Einsatz

Die Abteilung Fußball ist für die Pflege und Instandhaltung des Sportgeländes Haldenhof in Eigenregie zuständig und hat dies über einen Pachtvertrag mit der Stadt Oppenau bereits im Jahr 1990  geregelt.  Das „Rasenplatzteam“ der Abteilung Fußball umfasst mehrere ehrenamtliche  Helfer die in Summe pro Jahr ca. 700 Stunden alleine für die Pflege des Naturrasenplatzes (Mähen, Striegeln, Düngen, Bewässern, Maschinen warten …) aufbringen. Hinzu kommen noch die Pflegearbeiten (Absaugen, Bürsten, Bewässern) am Kunstrasenplatz die ebenfalls knapp 150 Stunden umfassen.

Nachdem der Frühling mittlerweile auch in Oppenau eingekehrt ist hat unser Rasenplatzteam in den beiden letzten Wochen mit den Arbeiten am Naturrasenplatz begonnen. Der Platz wurde mehrfach gemäht und nun auch intensiver bearbeitet.

Dabei kam das jüngste Mitglied in unserem Fahrzeug- und Gerätefuhrpark zum Einsatz.  Seit Ende 2017 haben wir eine gebrauchte Rasenkehrmaschine im Bestand um damit das gemähte Gras, welches bislang auf der Rasenfläche verblieben und dort verrottet ist,  zum Großteil aufzunehmen und zu kompostieren. Dadurch wird sich die Qualität unseres Rasenplatzes verbessern.

Am Freitag wurde der Platz vom Rasenplatzteam gemäht und anschließend lies es sich unser Vorstand Jugend Robert Hoferer nicht nehmen den Platz mit dem Rasenstriegel zu bearbeiten und anschließend das lose Material mit der Rasenkehrmaschine aufzunehmen.

IMG_6275 IMG_6280

Die Anschaffung dieser gebrauchten Rasenkehrmaschine war uns durch die tatkräftige finanzielle Unterstützung der   Fa. MULAG-Fahrzeugwerk   ermöglicht worden.

mulag